Das Blaue Land

<blockquote>„<em>Das Blaue Land in Bayern. Oberbayern. Das Licht dort ist schon fast italienisch, und die Landschaft ist gleichzeitig sanft und rau, was man sonst sehr selten hat. Ich liebe die Alpen, bin kein Seemensch, sondern eher ein Bergmensch. Und ich habe dort einen großen Teil meiner Kindheit verbracht.“</em>&nbsp;</blockquote><div>Ferdinand von Schirach, geboren am 12. Mai 1964 in München, wächst nach der Scheidung seiner Eltern in einem Jesuiteninternat auf. Weil er befürchtet, als brotloser Künstler zu enden, studiert er Jura und wird Strafverteidiger in Berlin.<br><br></div><div>Erst im Alter von 45 Jahren beginnt er, Kurzgeschichten zu veröffentlichen. Sein erstes Buch „Verbrechen“ wird ein großer Erfolg, ebenso „Schuld“ und „Strafe“. 2019 erscheinen die autobiografisch gefärbten Erzählungen „Kaffee und Zigaretten“, 2020 bringt von Schirach den Gesprächsband „Trotzdem“ mit Alexander Kluge heraus.&nbsp;<br><br></div><div>Ferdinand von Schirachs Texte werden in über 40 Sprachen übersetzt und erzielen weltweit Millionenauflagen. Außerdem bilden sie die Grundlage zahlreicher Filme und Theaterinszenierungen. Die Ausstrahlung von „Terror“ erforderte 2016 innovatives Fernsehformat, bei dem die Zuschauer:innen ihr eigenes Rechtsempfinden in einer Abstimmung erwägen mussten.&nbsp;<br><br></div><div>In seiner neusten Schrift “Jeder Mensch” entwirft von Schirach sechs neue Grundrechte für Europa, die unter anderem den Umweltschutz und die digitale Selbstbestimmung betreffen.&nbsp;</div>